Oktober 2017


Bergauf. Oder: Von Theorie und Praxis, Hinkelsteinen, großen Prüfungen, schönen Blumen und vom Laufen.

Ich liege auf dem Bett. Auf dem Rücken. Auf meinem dritten Augen liegt ein Rosenquarz, den eine sehr gute Freundin mir geschenkt hat. Der kleine Stein gibt alles, ist aber eben nur ein kleiner Stein und offenbar überfordert angesichts der Dunkelheit in meinem Körper, derer er sich annehmen soll. Ich denke: „Ein hinkelsteingroßer Heilstein wäre jetzt was, sozusagen ein Obelix-Rosenquarz.“ Theoretisch eine Vorstellung, die mich kurz lächeln lässt. Praktisch? Schwierig. Würde ich mit einem zentnerschweren Heilstein auf der Stirn überhaupt noch lächeln können, würde es zumindest niemand mehr sehen. Das wäre schade.