Blog


Hooray for today – endlich auf den Philippinen

Meine Güte, war das ein Trip. Aber jetzt bin ich endlich auf den Philippinen. Mein Rucksack leider nicht. Den habe ich in Atlanta einer Security-Angestellten zugeschmissen. Die hat gesehen, wie ich wie eine Irre gerannt bin, um trotz Verspätung  noch meinen Anschlussflug nach Detroit zu bekommen, und schrie mir schon von weitem entgegen „Give me your backpack, sweetheart!“ Na ja, mir hat das die entscheidenden fünf Minuten verschafft, um den Flieger noch zu erreichen. Der Rucksack hingegen hatte weniger Glück und musste in Atlanta übernachten. Das Gepäckband war wohl langsamer als ich.


Heute Morgen gab es dann erstmal ein sehr, ich nenne es jetzt mal „exotisches“ Frühstück in einem chinesischen Restaurant im Casino, das zu meinem Hotel gehört. Und exotisch war jetzt irgendwie die netteste Beschreibung,  die ich für den milchigen Schleim mit Schnittlauch finden konnte. Danach habe ich mir einen Eistee im Mc Donalds gegönnt, wo ich mich über den Spruch auf dem Tablett gefreut habe:

Hooray for today! 

Warum sich über den verlorenen Rucksack ärgern? Ist ja mittlerweile eh kaum noch was drin und Mittwoch oder Donnerstag wird er mir dann ja auch geliefert. Außerdem ist es heiß und schwül. Wer braucht da schon Klamotten?!

Und weil ich jetzt erst so richtig auf den Geschmack gekommen bin, sitze ich schon wieder am Flughafen und warte auf den Weiterflug nach Cebu. Da kaufe ich dann ein paar frische Klamotten und Kosmetik und dann bringt mich Dodo, der taxifahrende Freund eines Freundes, nach Moalboal. Dort wartet dann auch besagter Freund, Rouven, auf mich. Nach so einer langen Reise und so vielen neuen Eindrücken bin ich froh jemanden zu haben, dem ich das alles brühwarm berichten kann. Ob er nun will oder nicht.

Und wie steht es um die Erleuchtung? Schwer zu sagen, aber ich merke, dass ich immer gelassener werde und mich kaum noch durch irgendwas aus der Ruhe bringen lasse. Ob das jetzt vom vielen Reisen kommt, vom täglichen Yoga, von den schönen Gesprächen mit Reisefreunden oder ob das tatsächlich was mit Erleuchtung zu tun hat? Keine Ahnung. Aber es fühlt sich schön an. 🙂

Comments ( 0 )

    Leave A Comment

    Your email address will not be published. Required fields are marked *